Start

Eignungsbeurteilung

Verfahren | Vorraussetzungen | Supervision | Landesebene | Partner | Anforderungsanalyse | Bestandteile | Vorbereitung | Ergebnismitteilung | Termine

Verfahren zur ÄLRD-Eignungsbeurteilungtop_page

Vor der Bestellung zum Ärztlichen Leiter Rettungsdienst muss jede Ärztin/ jeder Arzt an einem erfolgreichen Verfahren teilgenommen haben, in dem sowohl die fachliche als auch die persönliche Eignung für die Tätigkeit beurteilt wird.

Mit der Durchführung der Eignungsbeurteilung wurde das Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) des Klinikums der Universität München von den Sozialversicherungsträgern beauftragt.

Die Anzahl der Teilnehmer pro Termin zur Eignungsbeurteilung ist auf max. 6 Bewerber (bzw. 12 Bewerber bei Doppelterminen) begrenzt. Bei Bedarf muss ein weiterer Termin beim INM angemeldet werden.

Diejenigen Bewerber, welche die o.g. Voraussetzungen nach Art. 10 Abs. 2 Ziff. 1,3,4,5 BayRDG nicht erfüllen, werden darüber vom ZRF verständigt.

An der Eignungsbeurteilung im INM nimmt mindestens ein Vertreter des örtlich zuständigen ZRF teil. In sonstigen Fällen – wenn also kein Vertreter des örtlich zuständigen ZRF verfügbar sein sollte – vertritt seine Interessen ein Vertreter der Arge ZRF Bayern. Weiterhin soll je ein Vertreter der KVB, der BLÄK, der agbn sowie ein ÄLRD aus einem anderen RDB, der über eine mindestens dreijährige Tätigkeitserfahrung in dieser Funktion verfügt, beteiligt werden.

Dem ÄLRD-Bewerber selbst entstehen für die Teilnahme an der Eignungsbeurteilung im INM – neben seinen eigenen Reise- und Fahrtkosten sowie evtl. Verdienst- oder Arbeitsausfallkosten, die er selbst trägt – keine Kosten.

top_pageMindestvorraussetzungen

Die TeilnehmerInnen werden nur und direkt vom Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) an das INM zur Eignungsbeurteilung angemeldet. Bewerbungen bitte direkt an den ZRF richten, wenn nachfolgende erforderliche Voraussetzungen nach BayRDG erfüllt sind:

  • Erfolgreiche Teilnahme am Assessment
  • Anerkennung als Facharzt in den Gebieten Anästhesiologie, Chirurgie, Innere Medizin oder Allgemeinmedizin
  • Mindestens dreijährige Einsatzerfahrung als NA
  • regelmäßige NA-Tätigkeit in dem RDB, in dem er zum ÄLRD bestellt werden soll
  • Qualifikation zum LNA
  • Ruhenlassen der Verbandsfunktion (Durchführender des Rettungsdienstes, KVB)

Die Eignungsbeurteilung wird jeweils in Form von Einzelassessments durchgeführt. Diese finden in Form von eintägigen Veranstaltungen jeweils in der Zeit von 10.00 Uhr s.t. bis 17.00 Uhr in den Räumen des Instituts für Notfallmedizin und Medizinmanagement in der Schillerstr. 53 in München statt.

Jede/-r KandidatIn erhält einen individualisierten Ablaufplan zu Beginn des Verfahrens.

top_pageSupervision, wiss. Evaluation, Begleitung

Die Verfahren werden in Anlehnung an die DIN 33430 durchgeführt.

Verfahrenssupervisor ist Prof. Dr. Markus Bühner.

Als Verfahrensbeobachter sind zu jedem Zeitpunkt bei Kandidaten der Eignungsbeurteilung  Vertreter folgender Institutionen zugelassen (in alphabetischer Reihenfolge):

Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Sozialversicherungsträger, Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (agbn), Arbeitsgemeinschaft der ZRF in Bayern, Ärztliche Leiter Rettungsdienst in Bayern (ÄLRD), Bayerische Landesärztekammer (BLÄK), Bayerisches Staatsministerium des Innern (BMI), Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB)

top_pageDer Weg zum Verfahren

Am 15. März 2010 wurde das Verfahren, mit den in der Eignungsbeurteilung zur Anwendung kommenden Methoden- / Test-Elementen (sog. Test-Batterie) den Verantwortlichen auf Landesebene vertraulich vorgestellt.

Die Ausgestaltung der Eignungsbeurteilung wurde von folgenden Institutionen in vollem Umfang zustimmend beschlossen und für die Durchführung in Bayern freigegeben gem.BayRDG (in alphabetischer Reihenfolge)

  • Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Sozialversicherungsträger
  • Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (agbn)
  • Arbeitsgemeinschaft der Leistungserbringer im RD in Bayern
  • Arbeitsgemeinschaft der ZRF in Bayern
  • Ärztliche Leiter Rettungsdienst in Bayern (ÄLRD)
  • Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
  • Bayerisches Staatsministerium des Innern (BMI)
  • Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB)

top_pageFachliche Partner

Auf fachlich-wisssenschaftlicher Ebene arbeitet das INM in methodischen Aspekten bzgl. der Ausgestaltung und Durchführung der Eignungsbeurteilung in diesem Themenkreis mit folgenden Einrichtungen/ Personen zusammen:

top_pageAnforderungsanalyse

Auf Basis einer mit dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, den Sozialversicherungsträgern, den Zweckverbänden für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung, den ÄLRD aus den Pilotregionen Bayerns sowie aus anderen Regionen Deutschlands, Vertreter der agbn sowie weiterer Experten in Deutschland gemeinsam durchgeführten spezifischen Anforderungsanalyse für Ärztliche Leiter Rettungsdienst wurde in enger Zusammenarbeit mit Prof. Bühner (Lehrstuhlinhaber psychologische Methodenlehre und Diagnostik an der Ludwig-Maximilians-Universität München) folgendes multimodales Vorgehen festgelegt.

top_pageVerfahren

Zentrale Bestandteile des Verfahrens zur Eignungsbeurteilung umfassen:

  • Arbeitsproben
  • Test über detaillierten Kenntnisse der jeweiligen regionalen Infrastruktur
  • Persönlichkeitsfragebogen
  • Test zum logischen Schlussfolgern
  • Fragebogen zur fachlichen Qualifikation
    (Kenntnisse der rettungsdienstlichen Strukturen und der rettungsdienstlichen und notfallmedizinischen Fachkompetenz und detaillierte Kenntnisse der jeweiligen regionalen Infrastruktur sind hierbei erforderlich).
    Wesentliche relevante Dokumente, deren inhaltliche Kenntnis Schwerpunkt des Fragebogens zur fachlichen Qualifikation (MC-Fragebogen) haben wir an dieser Stelle für Sie zusammengestellt.

Bei einer Reihe der Verfahrensschritte zur Eignungsbeurteilung wird eine Videodokumentation eingesetzt. Die schriftliche Einwilligung zu dieser Videodokumentation steht am Beginn des Verfahrens. Die Aufnahmen werden ausschließlich im Rahmen des Verfahrens zur Anwendung kommen, zu jedem Zeitpunkt streng vertraulich behandelt und nur anlassbezogen ausgewertet, Spätestens 12 Monate nach dem Termin der Eignungsbeurteilung wird diese Videodokumentation vollständig gelöscht.

top_pageVorbereitung der Kandidaten

Neben Persönlichkeitsfragebogen, Test zum logischen Schlussfolgern und spezifischen und erfolgskritischen Arbeitsproben werden Fragestellungen über detaillierte Kenntnisse der jeweiligen regionalen Infrastruktur zur Anwendung kommen.

Ein Multiple-Choice-Fragebogen zur fachlichen Qualifikation wird Kenntnisse der rettungsdienstlichen Strukturen in Bayern sowie der rettungsdienstlichen und notfallmedizinischen Fachkompetenz zum Inhalt haben.

Hierfür haben wir an dieser Stelle für Sie einige wesentliche relevante Dokumente, deren inhaltliche Kenntnis Schwerpunkt des Fragebogens zur fachlichen Qualifikation (MC-Fragebogen) sind, zusammengestellt. -> Liste

top_pageErgebnismitteilung

An der Eignungsbeurteilung wird jeweils mindestens ein Vertreter des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung beteiligt sein, der einen oder mehrere KandidatInnen in die Eignungsbeurteilung entsandt hat.

Innerhalb von 3 -4 Wochen nach der durchgeführten Eignungsbeurteilung wird dem Geschäftsführer des jeweilig beteiligten Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung das Ergebnis in einem umfangreichen Ergebnisbericht zur weiteren Bewertung zugeleitet. KandidatInnen erhalten eine schriftliche Information über den Zeitpunkt der Zuleitung an den ZRF und ab diesem Zeitpunkt auf Antrag die Möglichkeit, in einem persönlichen und vertraulichen Gespräch im INM (Dauer mind. 1 Stunde) wesentliche Ergebnisse dargestellt zu bekommen.

Individuenbezogene Daten werden zu jedem Zeitpunkt des Verfahrens streng vertraulich behandelt und nur dem entsendenden ZRF und auf Antrag den KandidatInnen persönlich zugänglich gemacht. Die Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzes wird zu jedem Zeitpunkt gewährleistet.

Vollständig anonymisierte Ergebnisse werden alle 12 Monate gemäß Auftrag im Sinne einer Kohorten-Bildungsanalyse dem Träger der Qualifizierungsmaßnahme (Bayerische Landesärztekammer – BLÄK ) zur Verfügung gestellt. Sie dienen der Adjustierung der Qualifizierungsmaßnahme der BLÄK und des spezifischen Coaching-Programmes des INM (jeweils ab Oktober 2010).

Die Ergebnisse können in vollständig anonymisierter Form vom INM auf Antrag für wissenschaftliche Zwecke und zur gebotenen Weiterentwicklung des Verfahrens zur Eignungsbeurteilung verwendet werden.

top_page

Termine

Folgende Termine werden den ZRF für die Eignungsbeurteilung angeboten:

 
       
       
 
 
 
 
 
 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 11. November 2013 um 14:48 Uhr

 

im Auftrag

http://www.stmi.bayern.de/

Kooperationspartner

http://www.agbn.de/ http://www.kvb.de/ http://www.blaek.de/ http://www.zrf-bayern.de/

betreuendes wissenschaftliches Institut

betreuendes institut