Aufgabe und Mitgliedschaft im RDA sind in Art. 10 BayRDG gesetzlich geregelt. Danach wird der RDA bei der obersten Rettungsdienstbehörde gebildet und hat die Aufgabe, fachliche Empfehlungen und ein landesweit einheitliches Vorgehen im Rettungsdienst zu erarbeiten. Mitglieder des RDA sind (Anzahl der Vertreter in Klammern):

  • oberste Rettungsdienstbehörde (1),
  • Ärztlicher Landesbeauftragter Rettungsdienst (1),
  • Ärztliche Bezirksbeauftragte Rettungsdienst (8)
  • Vertreter
    • der Sozialversicherungsträger (2),
    • der Zweckverbände für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (1),
    • der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (1),
    • der Durchführenden des Rettungsdienstes (5),
    • der Betreiber der Integrierten Leitstellen (2) und
    • der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (1)

Zum Vorsitzenden des RDA hat das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr (StMI), Herrn Dr. Stephan Nickl, Ärztlicher Bezirksbeauftragter Niederbayern, bestellt.

Fragen, Wünsche, Anregungen und Kritik zur Arbeit des RDA sind jederzeit willkommen. Bitte richten Sie diese innerhalb ihrer Organisation über Ihre Vorgesetzen an die jeweiligen Vertreter im RDA.

 

Die Arbeitsgruppen des Rettungsdienstausschuss Bayern (RDA) sind wie folgt gegliedert:

Themenfelder Inhalte AGs Diagramm

 

Jede Arbeitsgruppe wird von einem Ärztlichen Bezirksbeauftragten geleitet. Außerdem wirken in den Arbeitsgruppen weitere ÄLRD und Angehörige der im RDA vertretenen Organisationen und Institutionen mit. Sollten Sie Fragen oder Themenwünsche haben oder in einer der Arbeitsgruppen mitarbeiten wollen, so wenden Sie sich bitte an Ihre Vorgesetzten, die innerhalb ihrer jeweiligen Institutionen und Organisationen auf dem Dienstweg den RDA erreichen können.

Vorsitzender des Rettungsdienstausschusses Bayern

nickl Herr Dr. Stephan Nickl
E-Mail: stephan.nickl(at)aelrd-bayern.de

Das Notfallsanitätergesetz regelt als Bundesgesetz die Ausbildung der Notfallsanitäter/innen. In der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung können Sie insbesondere die Stundenverteilung für den theoretischen und praktischen Unterricht sowie für die Ausbildung in Lehrrettungswachen und Krankenhäusern ersehen.

Zuständig für die Umsetzung sind die Länder, in Bayern ist das Staatsministerium des Innern und für Integration federführend.

Das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) als Berater des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus hat den Lehrplan für die Berufsfachschulen für Notfallsanitäter erstellt. Sie finden ihn über folgenden Link:

https://www.isb.bayern.de/berufsfachschule/uebersicht/berufsfachschule_fuer_notfallsanitaeter/

In ihrer Ausbildung erlernen Notfallsanitäter die Medikamentengabe und Durchführung heilkundlicher Maßnahmen. Das Kompetenzniveau leitet sich aus dem Lehrplan ab.

Zur Vermeidung einer Verschlechterung der Situation der Patienten bei einem lebensbedrohlichen Zustand oder wenn wesentliche Folgeschäden zu erwarten sind (§ 4 Abs. 2 Nr. 1c) NotSanG) erfolgen eigentliche einem Arzt vorbehaltene heilkundliche Maßnahmen und Medikamentengaben durch den Notfallsanitäter rechtlich im rechtfertigenden Notstand. Die Durchführung heilkundlicher Maßnahmen und der Medikamentengabe liegt dabei jeweils in der individuellen Verantwortung des Handelnden. Die anschließende Versorgung erfolgt immer als Notarzteinsatz (primär- oder nachalarmiert). Für diese Maßnahmen und Medikamentengaben bestehen seit Beginn der Ausbildung in den Notfallsanitäterschulen bayernweit einheitliche und einstimmig konsentierte Empfehlungen der ÄLRD Bayern entsprechend dem erworbenen Kompetenzniveau der Notfallsanitäter.

UPDATE März 2018

Mit Schulabschluss der ersten Notfallsanitäter wurde die Empfehlung der ÄLRD Bayern zu den sog. 1c)-Maßnahmen evaluiert. Die Forderung des Gesetzes „Beherrschen“ der Maßnahme Nadel- und Punktionscricothyreotomie erscheint in der Breite der Anwender nicht umsetzbar. Sie wurde nach einstimmigem Beschluss der ÄLRD Bayern aus dem Katalog der Empfehlungen entfernt.

Das NotSanG beschreibt in § 4 Abs. 2 Nr. 2c) als weiteres Ausbildungsziel „eigenständiges Durchführen von heilkundlichen Maßnahmen, die vom Ärztlichen Leiter Rettungsdienst oder entsprechend verantwortlichen Ärztinnen oder Ärzten bei bestimmten notfallmedizinischen Zustandsbildern und -situationen standardmäßig vorgegeben, überprüft und verantwortet werden.“

Das Bayerische Rettungsdienstgesetz (BayRDG) legt in Art. 12 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Nr. 6 als Aufgabe der ÄLRD fest, diese „[…] sollen dabei […] für ihren Rettungsdienstbereich Aufgaben im Rahmen des § 4 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. c des Notfallsanitätergesetzes auf Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter delegieren, soweit sie eine persönliche ärztliche Kenntnis des Patienten nicht erfordern.“

Die nun konkret festgelegten heilkundlichen Maßnahmen und Medikamentengaben, die von den ÄLRD an die in Bayern tätigen Notfallsanitäter delegiert werden, wurden wiederum von allen bayerischen ÄLRD einstimmig konsentiert und sind bayernweit einheitlich gültig.

Die Delegation von heilkundlichen Maßnahmen und Medikamentengaben bedeutet eine hohe Verantwortung für die Notfallsanitäter und ÄLRD. Nur wenn alle Beteiligten eine hohe Sorgfalt beim Umgang mit den sogenannten „2c-Maßnahmen“ walten lassen, werden die Patienten und der Rettungsdienst als Ganzes einen uneingeschränkten Nutzen aus diesen Regelungen ziehen können.

WICHTIG: Die Veröffentlichung im März 2018 dient der Vorbereitung zur Schulung durch ÄLRD und Durchführende im Rettungsdienst. Der eigentliche Startschuss zur Durchführung der  2c)-Maßnahmen wird erst nach Abschluss der Schulung der Notfallsanitäter und bei Verfügbarkeit einer funktionsfähigen elektronischen Kontrolle der Einsatzprotokolle gegeben.

UPDATE April 2018

Hinweis zur Medikamentenliste 1c NotSan:
Der telefonische Kontakt zum Notarzt stellt wegen daraus möglicherweise resultierender rechtlicher (unklare Verantwortungsbereiche) und kommunikativer Probleme ein Risiko sowohl für den Notarzt als auch für den Notfallsanitäter dar und wird deswegen nicht mehr empfohlen.

 

pdf_icon Maßnahmenkatalog 1c NotSan 20 KB
pdf_icon Checklisten 1c NotSan 831 KB
pdf_icon Medikamentenliste 1c NotSan 141 KB
pdf_icon Präambel 2c NotSan 145 KB
pdf_icon Algorithmen 2c NotSan 387 KB
pdf_icon Medikamente 2c NotSan 170 KB

Weiterhin stehen Ihnen zwei Handlungsabläufe für die Erwachsenen-Reanimation auf Grundlage der ERC-Leitlinien zur Verfügung. Die neuen Leitlinien zur Reanimation werden am 15. Oktober 2015 veröffentlicht.

 

Empfehlungen des Rettungsdienstausschusses Bayern

Nach Art. 10 Abs. 2 des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes erarbeitet der Rettungsdienstausschuss fachliche Empfehlungen. Diese dienen einem landesweit einheitlichen Vorgehen im Rettungsdienst. Empfehlungen des Rettungsdienstausschusses werden mit hoher Expertise und unter Beteiligung aller operativ am Rettungsdienst in Bayern Beteiligten beschlossen. Sie stellen daher einen allgemein anerkannten und für die Einschätzung der Qualität im Rettungsdienst maßgeblichen Standard dar. Dieser ist zugleich in der Regel Maßstab bei der Beurteilung etwaiger Haftungsfragen.

 

Themenfeld & AG 1 - Erste Hilfe und Öffentlichkeitsaufklärung

 

Themenfeld & AG 2 - Notruf & Disposition

 

Themenfeld & AG 3 - Ausrüstung, Bevorratung und Beschaffung

 

Themenfeld & AG 4 – Patientenversorgung

 

Themenfeld & AG 5 - Patientenverteilung und Behandlungskapazitäten

 

Themenfeld & AG 6 – Fortbildung

 

Themenfeld & AG 7 - Besondere Einsatzsituationen und –lagen

 

Themenfeld & AG 8 - Riskmanagament

 

 

Hier beginnt der interne Bereich für das ÄLRD-Programm Bayern.

Als bestellter ÄLRD eines bayerischen Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung wählen Sie bitte zwischen den beiden Arbeitsbereichen „ÄLRD-Groupware“ und „ÄLRD-Datendienste“ aus und verwenden zum Login Ihre persönliche Nutzerkennung und ihr vertrauliches Passwort.

Sollten Sie zum LogIn weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den Admin des Portales.

 

groupware    daten

 

outcome

Unterkategorien

im Auftrag

http://www.stmi.bayern.de/

Kooperationspartner

betreuendes wissenschaftliches Institut

betreuendes institut